Unser Motto "Gesund mit Diabetes leben und alt werden"

Das ist unsere Praxisphilosophie. Wir beraten und behandeln Sie deshalb umfassend und kümmern uns neben dem Blutzucker auch um Ihre weiteren Risikofaktoren für Herz/Kreislaufkrankheiten wie Bluthochdruck und hohe Blutfette, fahnden nach Folgeerkrankungen, Mangelzuständen etc. Sehen Sie Diabetes als Chance, Ihre Lebensweise zu verbessern und gesünder zu leben! Wir helfen Ihnen dabei.

Unser erfahrenes Team aus Internist/Diabetologe, und Diabetesberaterinnen betreut sie bei allen Fragen und Problemen um den Diabetes.

Wir bieten sämtliche Schulungen für Diabetiker an, betreuen Sie umfassend mit ihrer Zuckerkrankheut, egal ob Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2, mit oder ohne Insulin, Schwangerschaftsdiabetes, bei Begleit- und Folgeerkrankungen oder bei Insulinpumpentherapie .

Außerdem bieten wir eine ambulante Fußsprechstunde zur Behandlung des diabetischen Fuß-Syndroms an. Zusammen mit dem Arzt kümmert sich hier eine speziell ausgebildete Wundmanagerin um Sie. Wir helfen bei Fragen zur Ernährung, Gewichtsreduktion, bei arterieller Hypertonie (Bluthochdruck) und Fettstoffwechselstörungen (hohes Cholesterin).

Neue Kurse und Vorträge

Ab sofort bieten wir die neuen Kurse an:

  • Superfoods - moderne Lebesmittel oder altes neu entdeckt!?
  • Besondere Ernährungsformen - vegetarisch, vegan, glutenfrei, lactosefrei
  • Neues unblutiges, kontinuierliches Glukosemeß-System Freestyle libre®
  • Leberfasten® nach Dr. Worm
  • Modulare Blutdruck-Schulung IPM
Diabetes Spezialisten Dr. Werner Paul
mit Diabetesberaterinnen
VorsorgeDiabetesschulung

 

Vorsorge gegen Herzkrankheiten, Nieren- oder Gefäßkrankheiten

Regelmäßige Check-ups mit Ultraschall, Belastungs-EKG, Doppler ect. zur Vorsorge auf z.B. Herz/Nieren oder Gefäßkrankheiten, inklusive Überprüfung vom Blutzuckermeßgerät, Pens, Spritz- und Messtechnik und die Erhebung des Fuß-Befunds sind bei uns fester Bestandteil der umfassenden diabetologischen und internistischen Betreuung. Selbstverständlich können Sie bei uns auch am DMP-Diabetes der Krankenkassen teilnehmen.

Mit folgenden Leistungen

  • Diagnostik, Therapie und Betreuung aller Diabetestypen

  • Ambulante Ersteinstellung von Typ 1 und Typ 2 Diabetikern

  • Ambulante Umstellung auf Insulintherapie bei Typ 2 Diabetikern

  • Diagnostik und Therapie bei Schwangerschaftsdiabetes

  • Insulinpumpentherapie

  • Behandlung des diab. Fuß-Syndroms (Fußsprechstunde)

Schulungen

  • Typ 2 Diabetes mit und ohne Insulin

  • Intensivierte Insulin Therapie (ICT) für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker

  • MEDIAS (jüngere Typ 2 Diabetiker)

  • Gestationsdiabetes

  • Insulinpumpentherapie

  • Hypertonie

  • Erektile Dysfunktion

  • Diabetes und Sport (DISKO)

  • Linda

  • HYPOS (Hypoglykämie-Wahrnehmung)

  • PRIMAS (Typ 1)

Diabetologische Schwerpunktpraxis

 


Wichtige Checklisten und Formulare

Diabetes, was nun? Erster Termin

Für eine optimale Behandlung und fachärztlich diabetologsichen Beurteilung ihres gesamten Gesundheitszustands und der Blutzuckereinstellung benötigen wir sowohl bei dem ersten als auch bei jedem weiteren Kontrolltermin ihre selbst gemessenen Blutzuckerwerte und folgende Unterlagen:

  • Ausgefüllte Fragebögen Diabetes und Patientenfragebogen
  • Blutzuckertagebuch oder Blutzuckerkurven
  • Blutzuckermessgerät mit Teststreifen
  • Insulinpen (bei Insulintherapie)
  • Blutdruckwerte bzw.tagebuch
  • Ggf. aktuelle Laborwerte (HbA1c, Kreatinin, Cholesterin, HDL, LDL, Triglyceride, Mikroalbumine) vom Hausarzt – einmal im Quartal!
  • Ggf. Vorbefunde von anderen Ärzten (z.B. Kardiologe, Augenarzt, Neurologe, Nephrologe, Krankenhausbericht)
  • Medikamentenplan mit genauen Namen und Dosierungen (ggf. vom Hausarzt)
  • Ggf. Brille, Hörgerät und bei Sprachproblemen Dolmetscher

Ihre Mithilfe ist ganz entscheidend, um Sie optimal zu betreuen. Nur mit verlässlichen, gut dokumentierten Werten, können wir Ihre Diabetes- und Blutdruckeinstellung verbessern. Auch können wir Ihre Geräte wenn nötig auf evt. Defekte überprüfen und ggf. gleich austauschen. Die sehr nützliche Computerauswertung Ihrer BZ-Werte ist mittlerweile bei vielen Geräten auch möglich und trägt zur Verbesserung Ihrer Einstellung bei.

Der erste Termin findet bei uns aus bewährtem Grunde zunächst bei der Diabetesberaterin statt, um einen optimalen Ablauf und eine hochwertige Betreuung durch das ganze Diabetesteam zu gewährleisten

Sie leisten also einen ganz wichtigen Beitrag für eine reibungslose und gute Diabetesbehandlung und ersparen sich dadurch unter Umständen einen neuen Termin.

Diabetes - der Folgetermin

Für eine optimale Behandlung und Beurteilung der Blutzuckereinstellung benötigen wir bei jedem Kontrolltermin ihre selbst gemessenen Blutzuckerwerte.

Bitte bringen Sie zu jedem Termin mit:

  • Blutzuckertagebuch oder Blutzuckerkurven
  • Blutzuckermessgerät mit Teststreifen
  • Insulinpen (bei Insulintherapie)
  • Blutdrucktagebuch
  • Ggf. aktuelle Laborwerte (HbA1c, Kreatinin, Cholesterin, HDL, LDL, Triglyceride, Mikroalbumine) vom Hausarzt – einmal im Quartal!

Ihre Mithilfe ist ganz entscheidend, um Sie optimal zu betreuen. Nur mit verlässlichen, gut dokumentierten Werten, können wir Ihre Diabetes- und Blutdruckeinstellung verbessern. Auch können wir Ihre Geräte wenn nötig auf evt. Defekte überprüfen und ggf. gleich austauschen. Die sehr nützliche Computerauswertung Ihrer BZ-Werte ist mittlerweile bei vielen Geräten auch möglich und trägt zur Verbesserung Ihrer Einstellung bei.

Sie leisten also einen ganz wichtigen Beitrag für eine reibungslose und gute Diabetesbehandlung und ersparen sich dadurch unter Umständen einen neuen Termin.

Überprüfung der Korrekturregel

Testdurchführung

  • Bei erhöhtem Blutzucker nur Korrekturinsulin spritzen
  • Nichts essen
  • Blutzucker messung 2 und 4 Stunden nach der Korrektur
  • Kein Alkohol in der Testzeit

Download ZIP/DOC

Überprüfung der BE-Faktoren

Testdurchführung

  • Blutzucker muss bei Testbeginn zwischen 80 und 140mg/dl sein
  • Blutzuckermessung  ab Beginn der Mahlzeit stündlich bis 4 Std.
  • Kein Alkohol vor, während und nach dem Essen
  • 3-6BE genau berechnen (abwiegen), entsprechend Essensinsulin spritzen aber keine Korrektur (falls BZ bei 140mg/dl)

Download ZIP/DOC

Basalratenblatt

Download ZIP/DOC

Überprüfung der Basalrate

Testdurchführung

  • Blutzucker muss bei Testbeginn zwischen 80 und 140mg/dl sein
  • Blutzucker alle 60 Minuten messen
  • Messdauer mindestens 6 bis 8 Stunden
  • Testabbruch bei deutlich steigenden/fallenden BZ-Werten
  • Bewegung im üblichen Rahmen aber kein Sport
  • Basalinsulin (Levemir, Lantus, usw.) spritzen

Ziel:
Bitte führen Sie bis zum nächsten Termin einen Basalratentest für jede Mahlzeit  und nachts  durch und bringen Sie das ausgefüllte Blatt mit.

Download ZIP/DOC

Blutzuckertagesprofil

Großes Blutzuckertagesprofil
Bitte messen Sie kurz vor jeder Mahlzeit und 90 Minuten nach Beginn jeder Mahlzeit sowie den Spätwert vor dem Bettgehen Ihren Blutzucker und schreiben die Werte in dieser Tabelle ein. Die Messungen sollen an unterschiedlichen Tagen durchgeführt werden (nicht immer der gleiche Wochentag).

Download ZIP/DOC

Slider-Ende